Sportangebot Wandern

Bericht: 30.09.2012 Sonntagswanderung in der Pfalz

Gut gelaunt sind wir, 53 Wanderer und –innen, um 8 Uhr von Friedberg mit dem Bus in Richtung Süd-Pfalz aufgebrochen. Unterwegs lag teilweise noch leichter Nebel in den Tälern, der sich aber ganz schnell verzog.

In Edenkoben haben wir die Autobahn verlassen und den kleinen Weinort Maikammer angesteuert, den Ausgangspunkt unserer Wanderung.
Der Weg führte uns zuerst in den Weinort St. Martin, den „schönsten Ort der Pfalz". Er hat dieses Prädikat auch wirklich verdient: wunderschöne Renaissance- und Barockhäuser mit malerischen Innenhöfen säumten die Straße.
Anschließend ging es zur Kropsburg, die sich in Privatbesitz befindet und deshalb nicht zugänglich ist.

Ein schöner Weg durch den Pfälzerwald brachte uns dann zum Sieges- bzw. Friedensdenkmal, das 1899 auf dem Werderberg oberhalb von Edenkoben zur Erinnerung an den deutsch-französischen Krieg 1870/71 errichtet wurde. Als Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft ersetzte man 1969 bei der 1200 Jahrfeier Edenkobens das Schwert in der Hand der Reiterfigur durch einen Palmzweig, was dann auch die Umbenennung in „Friedensdenkmal" zur Folge hatte. Das eindrucksvolle Denkmal ist mit Ornamenten und Fresken verziert und zeigt die Wappen der deutschen Stämme. Von dem Aussichtsturm hatte man einen herrlichen Blick über die gesamte Rheinebene.

Nachdem wir uns mit Weißwürsten, Brezeln und riesigen Tortenstücken gestärkt und den ersten neuen Wein gekostet hatten, setzten wir die Wanderung zur Villa Ludwigshöhe fort, nicht ohne vorher noch einen Halt bei einem Stand mit „Most", Trauben und Pfälzer Dosenwurst eingelegt zu haben.
Die Ludwigshöhe ist ein Schlösschen bei Edenkoben, das sich Ludwig I. von Bayern zwischen 1846 und 1852 nach italienischem Vorbild im Stile des Historismus erbauen ließ. Alle zwei Jahre verbrachte er dort die Monate Juli und August und feierte hier auch seinen Geburtstag, der heute noch jedes Jahr Ende August mit einem Schlossfest begangen wird. Heute ist das Schlösschen im Besitz des Landes Rheinland-Pfalz und wird für Ausstellungen und Konzerte genutzt (Slevogt Galerie und Keramikausstellung).
Auch von der Ludwigshöhe aus bot sich uns ein herrlicher Ausblick auf die Oberrheinische Tiefebene.

Als nächstes Ziel wurde der Weinort Rhodt unter Rietburg angesteuert, wo wir eine Kaffeepause machten und die Kastanienallee entlang schlenderten, die auf beiden Seiten von wunderschönen Häusern mit verspielten Innenhöfen eingerahmt ist. Dank der Sonne, die uns den ganzen Tag treu blieb, konnten wir überall im Freien sitzen und diesen Herbsttag so richtig genießen.

Von Rhodt aus hatten wir nur noch eine kurze Strecke bis Burrweiler zurückzulegen, dort ließen wir im „Schlossberg-Stübchen" bei gutem Essen und Pfälzer Wein den Tag ausklingen.

Auf der Heimfahrt bedankten wir uns recht herzlich bei Hubertus und Gudrun Meyer, die diesen herrlichen Tag für uns organisiert hatten.

Karin Götz-de-Groote